Rechtsanwaltskanzlei

Elke Giesen

Schwerpunkt Hochschulrecht

Informationen:

0228/ 31 41 13

kanzlei@nc-giesen.de

Der Quereinstieg

Was "Quereinstieg" bedeutet und wie er den Weg zum Studienplatz erleichtern kann.

Der Grundgedanke des Quereinstiegs ist einfach und altbekannt: Wer Leistungsnachweise in einem anderen Studienfach oder im Ausland erworben hat, kann sich diese vom Prüfungsamt auf das Wunschstudienfach anrechnen lassen.

Mit diesem so genannten Anrechnungsbescheid ist ein Einstieg in ein höheres Fachsemester des gewünschten Studienfachs möglich. Interessant ist diese Methode vor allem deswegen, weil die Hochschulen ihre durch Studienabbruch oder Studienortwechsel frei gewordenen Studienplätze ab dem 2. Semester nach eigenen, beispielsweise sozialen Kriterien selbst vergeben. "Hochschulstart" ist also nicht mehr zuständig. Der Studierende kann sich für diese Plätze im regulären Verfahren selbst bewerben.

Ein weiterer, wichtiger Vorteil des Quereinstiegs besteht darin, dass sich der Studienbewerber auf der Grundlage des Anrechnungsbescheides in ein höheres Semester einklagen kann.

Bei Studienplatzklagen zu einem höheren Semester sind die Erfolgsaussichten besonders gut, weil die Bewerberkonkurrenz erheblich geringer ist als bei Klagen zum 1. Fachsemester. Bei Klagen zum 2. Semester Medizin (zum Sommersemester) beispielsweise hat meine Kanzlei bisher nahezu allen Mandanten zum gewünschten Studienplatz verholfen. Entsprechendes gilt für die Zahnmedizin und andere NC-Fächer. Bestimmte Prognosen für die Zukunft lassen sich hieraus nicht ableiten.

Praxis des Quereinstiegs: Wie Sie Komplexes meistern können.

Meine Kanzlei arbeitete auf dem Gebiet des Quereinstiegs 30 Jahre lang mit dem in Bonn ansässigen "Verein der NC-Studenten'' unter dem Vorsitz von Herrn Dr. Händel zusammen.

Der Verein beriet zu den Themen Quereinstieg, Hochschulauswahlgespräch und Medizinertest. Außerdem veranstaltete der Verein mehrmals im Jahr Seminare in Bonn, an denen ich als Referentin zum Thema Studienplatzklage teilgenommen habe. Aufgrund dessen habe ich mir vertiefte Kenntnisse zur Problematik des Quereinstiegs aneigenen können. Zahlreiche Quereinsteiger habe ich mit Erfolg bei einer Klage zum höheren Semester Medizin oder Zahnmedizin vertreten.

Der Verein der NC-Studenten hat inzwischen seine Tätigkeit aus Altersgründen eingestellt.

Von uns erfahren Sie also nicht nur die rechtlichen Grundlagen des Quereinstiegs, sondern wir beraten Sie auch hinsichtlich der praktischen Umsetzung.

Denn wenn Sie nicht wissen, welches Studienfach sich als Grundlage für den Quereinstieg eignet, wie viele Scheine Sie benötigen, um beispielsweise ein Semester Medizin angerechnet zu erhalten und welches Prüfungsamt für Sie zuständig ist, hilft Ihnen das theoretische Wissen allein nicht weiter.
Analog ist die Problematik bei Zahnmedizin, Psychologie, Tiermedizin und bei anderen NC-Fächern.

Wichtige Fristen zum Ablauf der Verfahren

Studienplatzverfahren zum Sommersemester 2024

Diese Verfahren sollten durch entsprechende Universitätszulassungsanträge bis zum 15. Januar 2024 eingeleitet worden sein, um alle Hochschulen zur Auswahl zu haben. Die Gerichtsanträge habe ich im März oder April 2024 bei den Verwaltungsgerichten eingereicht. 

Die Verfahren werden im Laufe des Sommersemesters entschieden. Insbesondere in den medizinischen Fächern zum höheren Semestern wurden bereits zahlreiche Plätze vergeben.Die konkreten Erfolgsquoten stehen erst bei Abschluss aller Verfahren fest.

Studienplatzverfahren zum Wintersemester 2024/2025

Hier gellten obige Ausführungen entsprechend. Der 15. Juli 2024 ist wichtiger Termin für die außerkapazitäre Antragstellung bei den Universitäten und - soweit es die höheren Semester betrifft - für Ihre eigene Bewerbung bei den Universitäten im regulären Verfahren.

Nur bei Wahrung der frühen Fristen stehen alle Hochschulen zur Auswahl. Sind diese Fristen verstrichen, reduzieren sich die Erfolgschancen einer Klage erheblich. Zögern Sie daher nicht, uns umgehend anzurufen und sich unverbindlich zu informieren.  

Für Klagen gegen die Ablehnungsbescheide der Stiftung für Hochschulzulassung (Hochschulstart) und gegen die Ablehnungsbescheide der Hochschulen im regulären Verfahren gelten die Fristen, die auf dem jeweiligen Ablehnungsbescheid genannt sind.

Wir beraten Sie unverbindlich über die Chancen eines Studienplatzverfahrens gegen eine oder mehrere Hochschulen.