Rechtsanwaltskanzlei

Elke Giesen

Schwerpunkt Hochschulrecht

 

Informationen:

0228/ 31 41 13

kanzlei@nc-giesen.de

Studienplatz-Probleme?

Hier gibt es regelmäßig verschiedene Lösungsmöglichkeiten, die gerne unverbindlich mit Ihnen vorab erörtert werden können. Für den Erstkontakt per Telefon oder Mail wird keine Beratungsgebühr in Rechnung gestellt. 

Diese Erörterung sollte nicht unnötig aufgeschoben werden.
Denn die unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten sind an bestimmte Termine gebunden, die je nach Bundesland und Universität variieren können. Verstreichen von Zeit bedeutet also immer Wegfall von Möglichkeiten. Manche der Möglichkeiten kehren zu jedem Semester wieder, andere erst ein Jahr später. Also ist eine rasche Kontaktaufnahme auf jeden Fall vorteilhaft für die Optimierung Ihres Vorgehens.

Ihr Erstkontakt

per Telefon (Mo-Fr, 09.00 Uhr bis 13 Uhr)

0228 - 31 41 13  oder 0171 951 21 99

Erstkontakt per Telefon ist effizienter.
Man kann so in wenigen Minuten durch Fragen und Antworten den Rahmen des optimalen Vorgehens einkreisen. Meine Kanzlei arbeitet seit über 25 Jahren spezialisiert auf Studienplatzfragen. Umgehend wird nach wenigen Angaben von Ihnen ein Vorschlag zum besten Vorgehen möglich.
Diese Effizienz ist mit E-Mails nicht möglich. E-Mails sind sinnvoll als erster Schritt vor einem Telefonat.

Nützliche Informationen -
Eine erste Analyse erfordert nur wenige Angaben:

  • Abitur bzw. Fachhochschulreife: Jahr, Bundesland, Note
  • bereits studierte Semester: Fach, Studienort, Zeitraum
  • bisher erreichte Abschlüsse, Anrechnungsbescheide
  • "Hochschulstart" (früher ZVS): Bisherige Wartesemester?
  • Ihre Anschrift: für eine rasche Kontaktaufnahme auf jeden Fall vorteilhaft für die Optimierung Ihres Vorgehens.

oder per email

an kanzlei[at]nc-giesen[dot]de

Mailkontakt ist vor allem sinnvoll, wenn Sie diese Website erstmals außerhalb der üblichen Bürozeiten sehen. Dann versenden Sie am besten gleich eine E-Mail als Vorbereitung eines Telefonats in den nächsten Tagen.
Auch im Fall einer E-Mail entstehen Ihnen noch keine Verpflichtungen und keine Kosten.


Wichtiger Inhalt Ihrer Mail: Erreichbarkeit? ...also Ihre Telefonnummer(n), Handy oder Festnetz oder beides; bei Festnetz-Nummern die Angabe der besten Erreichbarkeit (Tage, Uhrzeiten).

Informationen zu Ihrem Anliegen
Kurzangaben genügen (wie zum Telefonat oben vermerkt). Später im Telefonkontakt kann man es vertiefen.


Mögliche Strategien ... alles überdenken

Schwerpunkt des unverbindlichen Erstgespräches:
Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen?
Es ist empfehlenswert, mehrere Bemühungen parallel zu betreiben. Was und wie, ist durch die Vorgaben des einzelnen Studenten bedingt und kann deshalb am besten im Ersttelefonat näher definiert werden. Hier einige wichtige Aspekte:

Studienplatzklage (bundesweit)

Am häufigsten werden die Numerus-Clausus-Fächer eingeklagt, die durch "Hochschulstart" (früher ZVS) vergeben werden, wie Humanmedizin (oder kurz Medizin), Zahnmedizin, Psychologie oder Tiermedizin.
Zu wählen ist zwischen der Klage zum Erstsemester und der zu einem höheren Fachsemester. Bei der Klage zum ersten Semester ist die Zahl der Kläger erheblich größer als die Zahl der ermittelbaren Studienplätze. Wegen dieser Übernachfrage erhält nur ein Teil der Kläger den angestrebten Studienplatz.  Zu klären ist deshalb, ob Voraussetzungen bestehen oder geschaffen werden können, auf Zulassung in ein höheres Semester zu klagen. In diesem Fall sind die Klageaussichten deutlich günstiger. Für bestimme Konstellationen können Wahrscheinlichkeiten bis zu 100 % entstehen, einen Studienplatz des Wunschstudiums zu erreichen. Gesichtspunkte für eine Klage zum höheren Semester werden im Folgenden näher dargestellt. 

Auslandsstudium: Studienplatzklage für Wechsel nach Deutschland

Man beginnt zunächst das Wunschstudienfach im Ausland in der Landessprache oder englischsprachig oder deutschsprachig. Beispiele: Ungarn (Semmelweis-Universität in Budapest, Pécs, Szeged), Niederlande/Holland (z.B. Groningen), Österreich (Granz, Wien, Innsbruck, Salzburg), Schweiz, Polen (Stettin), Italien und andere. Die meist vorgesehene Rückkehr nach Deutschland für die Fortsetzung des Studiums kann durch eine Klage zum höheren Semester relativ sicher erreicht werden. Mit der zunehmenden Zahl von Auslandsstudenten im Fach Medizin muss für dieses Problem sorgfältiger vorgeplant werden.

Quereinstieg in Kombination mit Klage zum höheren Semester
Der Quereinstieg über ein anderes Fach – beispielsweise über Biologie, Physik oder Chemie - ist unverändert ein möglicher Weg. Allerdings sind die Details komplex - deutlich komplexer als noch vor fünf oder mehr Jahren. Die Erfahrungen der Eltern sind auf die heutige Situation also nicht ohne weiteres übertragbar.
Beim Quereinstieg muss ganz besonders sorgfältig das Ineinandergreifen aller Aspekte geplant werden. Nur dann wird der spätere Wechsel in das Wunschstudium recht zuverlässig gelingen.

Vorbereitungen
wie Vorstudium, Tests, Testvorbereitung, Medizinertest / TMS u.a.m. geben normalerweise  keinen Anlass zu Klageverfahren. Sie gehören aber zum Puzzle einer alles integrierenden Strategie.

Kosten für Studienplatzklagen
Studieren kostet auf jeden Fall Geld, Umwege etwas mehr, Warten aber am meisten. 10 Wartesemester haben je nach Berechnungsweise den Gegenwert eines Vermögens von bis zu etwa 300 000 Euro. Denn es verkürzt sich ja später dementsprechend die voll bezahlte Lebensarbeitszeit. Die Kosten der Umwege und Alternativen müssen gegeneinander abgewogen werden. Dieser Gesichtspunkt ist Teil der ersten Analyse.
Meine Kanzlei klärt auch die Möglichkeit des Eintritts einer Rechtsschutzversicherung für die Kosten von Anwalt und Gericht (Verwaltungsgericht).

Individuell zu optimieren
Das vorstehende Bild erscheint noch recht überschaubar. Die Realität ist es leider nicht. Es gibt keine Einheitslösung und keinen Schlüssel zum mühelosen Erfolg. Sinnvoll ist es deshalb, für die Verhältnisse des Einzelfalles die wichtigsten Gesichtspunkte im Gespräch rasch herauszuarbeiten. Danach wissen Sie mehr. Die Vorklärung, ob und wie ein Einklagen erfolgen könnte, ist unverbindlich und kostenlos.


Nur einfach Einklagen ist wenig

Die Gesamtschau und Verknüpfung der möglichen Wege ist die Aufgabe und die Lösung. Über 25 Jahre Erfahrung und Erfolg mit Studienplatzklagen kommen voll zum Tragen. Alles, was vorkommen kann, ist dann schon mindestens einmal vorgekommen. Dieser Schatz der spezialisierten Erfahrung ist die Grundlage der Suche nach der besten Lösung.

Anwaltskanzlei Ihres Vertrauens
Die persönliche Betreuung meiner Mandanten ist mir ein wichtiges Anliegen. Bei allen wichtigen Fragen werden Sie ausschließlich von mir beraten. Darüber hinaus sind meine Aussagen hinsichtlich der Erfolgsaussichten immer an der Realität orientiert und berücksichtigen auch die bundesweiten Klageergebnisse der letzten Jahre. Wenn beispielsweise gelegentlich von einem nahezu sicheren Erfolg bei einem Klagedurchgang zum ersten Semester Medizin gesprochen wird, so können Sie sicher sein, dass es nicht wahr ist. Die statistischen Ergebnisse sprechen dagegen. Also kommt es ausschlaggebend darauf an, das Einklagen zum Erstsemester zusätzlich in eine Strategie mit Alternativen und mit weiteren Erfolgschancen einzubetten. Das ist es, wofür 20 Jahre Erfahrung unter Spezialisierung auf Studienplatzprobleme die ausschlaggebende Grundlage bilden.

Tätigkeit bundesweit - es geht auch ohne Besprechung in Bonn

... für Mandanten aus ganz Deutschland und bei  allen Universitäten in Deutschland. Auf Wunsch benenne ich Ihnen gerne Referenzen, also zufriedene Mandanten in Ihrer Nähe. - Ihr Besuch in Bonn ist für Studienplatzklagen nicht zwingend. Sie müssen auch nicht selber vor Gericht erscheinen. Alles kann mit Brief, Telefon und E-Mail von hier aus bearbeitet werden.

Aktuell

Studienplatzverfahren zum Sommersemester 2017

Der 15.01.2017 ist die erste wichtige Frist für die Einleitung der Verfahren zum Sommersemester 2017, und zwar sowohl zum 1. als auch zu einem höheren Semester. Nur bei Wahrung dieser Frist stehen sämtliche Hochschulen zur Auswahl. Diese Antragsfrist ist für Sie auch dann maßgeblich, wenn Sie zu diesem Zeitpunkt noch keinen Ablehnungsbescheid von einer Hochschule oder Hochschulstart erhalten haben oder noch eine Prüfung aussteht. Zögern Sie nicht, mich umgehend anzurufen.

Studienplatzverfahren im Wintersemester 2016/2017

Da die Lehrveranstaltungen bereits begonnen haben, sind zum jetzigen Zeitpunkt  nur noch wenige Verfahren möglich.

Einige Mandanten haben ihren Wunschstudienplatz in den Fächern Medizin, Psychologie Bachelor, Rechtswissenschaften, Lehramt u.a. bereits erhalten und konnten ihr Studium pünktlich zu Semesterbeginn aufnehmen.